Hintergrund

Ausbildung zum(r) BM-Kursleiter(in)

Die Babymassage dient der Beziehungsförderung und kann daher zur Frühförderung eingesetzt werden. Sie hilft Interaktionsprobleme zu lösen und lehrt die Mütter bzw. Eltern sich zu entspannen und abzuschalten.


Inhalt:

  • Grundlagen:  Anatomie, kindliche Entwicklung, Befindlichkeitsstörungen, Beziehungsverhalten, Öle und Essenzen, Farben und ihre Wirkung
  • Massagetechniken: erlernen der Massagegriffe an der Puppe und in gegenseitigen Massageeinheiten
  • Praxiseinheit: Abhalten einer Babymassage-Probestunde mit Eltern und Babies
  • Methoden zur Umsetzung: Gruppenarbeit und Rollenspiele, Kommunikation, Entspannungstechniken, Marketing für BabymassagekursleiterInnen, Steuern und Recht
  • Der Babymassagekurs: Vorbereitung, Ausführung und Nachbereitung von Babymassagekursen
  • Reflexionstag: Feedback über die schriftlichen Arbeiten und besprechen der ersten Unterrichtserfahrungen


Zielgruppe:

Kinderkranken- und Säuglingsschwestern, Hebammen, MasseurInnen, PhysiotherapeutInnen, Tagesmütter, SozialarbeiterInnen, FamilienhelferInnen, PädagogInnen (Kindergarten, Hort, Krabbelstube)  und FrühförderInnen.


Hinweis:

die Babymassage versteht sich als wichtige Zusatzqualifikation für alle, die mit Babys bzw. mit Eltern arbeiten.


Leitung:

Gabriele Honauer, Margit Ernst und Ruht Clemens